Allgemeine Geschäftsbedingungen – Shop

GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN WEINVERSAND

§ 1 GELTUNGSBEREICH, BEGRIFFSBESTIMMUNGEN
(1) Für die Geschäftsbeziehung zwischen AnnLouis (Petra Wolf, Tannenstr. 11, 97261 Güntersleben, info@annlouis.de, nachfolgend Anbieter) und dem Kunden (nachfolgend Kunde) gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Verkaufsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung.
(2) Abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden werden nicht anerkannt, es sei denn, der Anbieter stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu.
(3) Der Kunde ist Verbraucher, soweit der Zweck der georderten Lieferungen und Leistungen nicht seiner gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann. Dagegen ist Unternehmer jede natürliche oder juristische Person oder rechtsfähige Personengesellschaft, die beim Abschluss des Vertrags in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

§ 2 WESENTLICHE MERKMALE
Die wesentlichen Merkmale der Ware finden sich in der Artikelbeschreibung und im jeweiligen Angebot.

§ 3 VERTRAGSSCHLUSS
(1) Wenn sich der Kunde für Waren aus dem Sortiment des Anbieters interessiert, kann er über den Bereich „Anfrage stellen“ um ein Angebot bitten. Hierzu ist erforderlich, dass der Kunde den allgemeinen Geschäftsbedingungen, den Datenschutzbestimmungen und der Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten zustimmt.
(2) Per E-Mail übermittelt der Anbieter dem Kunden ein verbindliches Angebot, das die alle wesentlichen Informationen zu den Produkten und Preisen sowie alle sonstigen Vertragsdaten enthält. Dieses Angebot kann der Kunde –sofern im Angebot keine andere Frist ausgewiesen ist – binnen 5 Tagen annehmen. Der Kunde kann vor Versand der Annameerklärung per E-Mail deren Inhalt prüfen. Fallen ihm Fehler auf, kann er diese korrigieren, bevor er die E-Mail abschickt. Möchte er von Versenden absehen, kann er durch einen Klick auf das Schließen-Kreuz im E-Mail Fenster die E-Mail ohne Versand löschen.
(3) Sollte der Kunde eine Bestellung zu anderen als den mitgeteilten Konditionen wünschen, kann er per E-Mail um ein angepasstes Angebot bitten und dieses nach Erhalt gemäß § 3 Absatz 2 annehmen.
(4) Nach Erhalt der Annahmeerklärung schickt der Anbieter dem Kunden eine automatische Empfangsbestätigung per E-Mail zu, in welcher die Bestellung des Kunden nochmals aufgeführt wird. Dies ist die Bestätigung des Vertragsschlusses. Dieser E-Mail sind die Rechnung, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Widerrufsbelehrung beigefügt.

§ 4 VERTRAGSTEXTSPEICHERUNG UND VERTRAGSSPRACHE
(1) Der vollständige Vertragstext wird durch den Anbieter nicht gespeichert.
(2) Die Artikelbeschreibung kann der Kunde über die Funktion „Drucken“ seines Browsers ausdrucken. Der Kunde kann die Artikelbeschreibung kann auch dadurch auf dem Computer speichern, dass er per Klick auf die rechte Maustaste und anschließende Befehlseingabe über das erscheinende Menü die Internetseite mit dem Vertragstext abspeichert.
(3) Der Kunde kann die ihm per E-Mail übermittelten Vertragsdaten über die Druckfunktion seines E-Mail-Programms ausdrucken. Diese Daten kann der Kunde elektronisch speichern, indem er in seinem E-Mail-Programm mit der rechten Maustaste auf die zu speichernde Datei klickt und im erscheinenden Menü anschließende den Befehl zur Speicherung der Datei auswählt
(4) Die dem Kunden für den Vertragsschluss zur Verfügung stehende Sprache ist deutsch.

§ 5 PREISE UND VERSANDKOSTEN
(1) Alle Preise, die auf der Website und in den zugesandten Informationen des Anbieters angegeben sind, sind Gesamtpreise und verstehen sich einschließlich aller Preisbestandteile und der jeweils gültigen gesetzlichen Mehrwertsteuer.
(2) Die Versandkosten sind nicht im Kaufpreis enthalten. Sie werden mit dem verbindlichen Angebot gesondert ausgewiesen, sind vom Kunden zusätzlich zu tragen und verstehen sich ebenfalls inklusive Mehrwertsteuer.

§ 6 ZAHLUNGSMODALITÄTEN
(1) Die Zahlung erfolgt nach Erhalt der Rechnung per Vorauskassenzahlung (Überweisung).
(2) Die Zahlung des Kaufpreises hat ausschließlich auf das in der Bestellbestätigung genannte Konto zu erfolgen. Der Abzug von Skonto ist nur bei schriftlicher besonderer Vereinbarung zulässig.

§ 7 LIEFERUNG
(1) Die Lieferbedingungen, der Liefertermin sowie gegebenenfalls bestehende Lieferbeschränkungen finden sich im jeweiligen Angebot. Der Versand der Ware erfolgt per Postversand, ab sechzig Flaschen per Spedition.
(2) Ist der Kunde Verbraucher, geht die Gefahr des zufälligen Untergangs oder der zufälligen Verschlechterung der verkauften Sache erst mit der Übergabe an den Kunden über. Dies gilt nicht, wenn der Kunde eigenständig ein Transportunternehmen oder eine sonst zur Ausführung der Versendung bestimmte Person beauftragt hat, die der Unternehmer nicht benannt hat.
(3) Ist der Kunde Unternehmer, so trägt er das Versandrisiko.

§ 8 SACHMÄNGELGEWÄHRLEISTUNG
(1) Der Anbieter haftet dem Kunden gegenüber für Sachmängel nach den hierfür geltenden gesetzlichen Vorschriften, insbesondere §§ 434 ff BGB.
(2) Gegenüber Unternehmern beträgt die Gewährleistungspflicht auf vom Anbieter gelieferte Waren 12 Monate.
(3) Darüber hinausgehende Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Kunden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (etwa einer solchen, die der Vertrag nach seinem Inhalt und Zweck gerade dem Anbieter auferlegen will oder deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertraut und vertrauen darf) sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen.
(4) Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Anbieter nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Kunden aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist.
(5) Die Einschränkungen der Abs 1 und 2 gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.
(6) Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben von den Absätzen 3 bis 5 unberührt.

§ 9 SCHLUSSBESTIMMUNGEN
(1) Auf Verträge zwischen dem Anbieter und den Kunden findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts Anwendung. Ist der Kunde Verbraucher, gilt dies nur, wenn diesem hierdurch nicht der Schutz entzogen wird, der ihm durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates des gewöhnlichen Aufenthaltes gewährt wird.
(2) Ist der Kunde Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen, so ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag der Sitz des Anbieters. Dies gilt auch, wenn der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland oder der EU hat oder der Wohnsitz oder gewöhnliche Aufenthalt des Kunden im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. Die Befugnis, auch das Gericht an einem anderen gesetzlichen Gerichtsstand anzurufen, bleibt hiervon unberührt.